Informatik im Bauwesen federführend im Bereich BIM

Informatik im Bauwesen federführend im Bereich BIM

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat ein Konsortium beauftragt, bei verschiedenen Bauprojekten der Deutschen Bahn mitzuwirken. Federführend hierbei ist die Ruhr-Universität Bochum, die künftig die dreistufige Einführung des digitalen Planens und Bauens in Deutschland begleitet.

Der Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen, unter der Leitung von Prof. Dr. Markus König, war bereits in der Vorbereitungsphase von 2015 bis 2017 involviert. Die erweiterte Pilotphase von 2017 bis 2020 wird durch die RUB geleitet. Durch das sogenannte Building Information Modeling (BIM) werden Großprojekte zunächst virtuell durchgespielt, bevor sie dann in die Realität umgesetzt werden. So werden durch diese Methode Zeit und Kosten eines Projekts realistisch kalkuliert und effizienter gestaltet. Daher soll BIM bei allen neuzuplanenden Projekten ab 2020 angewendet werden. Im Fokus der zweiten Phasen stehen 13 Pilotprojekte der Deutschen Bahn. Zu diesen zählen unter anderem Abschnitte des Rhein-Ruhr-Expresses, der Rheintalbahn auf der Strecke Karlsruhe–Basel oder der Ausbaustrecke Emmerich–Oberhausen, der Tunnel Rastatt und die Filstalbrücke.

Die Technische Universität München ist der wissenschaftliche Partner des Konsortiums. Weitere Mitglieder sind die Initiative „Planen Bauen 4.0“, die Beratungsunternehmen AEC3 Deutschland und Hochtief-Vicon, die Rechtsanwälte Kapellmann und Partner, die Planungsgesellschaften Schüßler-Plan, Obermeyer und ZPP-Ingenieure sowie die Bauunternehmen Strabag und Jaeger-Bernburg.

Ein weiteres Projekt des Lehrstuhls für Informatik im Bauwesen ist die Vereinfachung von Genehmigungsverfahren für Bauanträge. Mithilfe von BIM sollen digitale 3D-Modelle von geplanten Gebäuden Verfahren automatisieren und beschleunigen. Im Rahmen des Programms Zukunft Bau fördert das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung dieses Projekt mit rund 278.000 Euro für eine Laufzeit von zwei Jahren.

Weitere Informationen zu beiden Projekten finden Sie auf dem Newsportal der RUB hier sowie hier.


Titelbild: ©Deutsche Bahn AG, Kai Michael Neuhold