Herrn Prof. Markus Knobloch

Herrn Prof. Markus Knobloch

Die Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften begrüßt zum WiSe 2014/15 herzlich Herrn Prof. Markus Knobloch.

Als Nachfolger von Herrn Prof. Kindmann übernahm er im September 2014 den Lehrstuhl für Stahl-, Leicht- und Verbundbau. Prof. Knobloch nahm den Ruf an die RUB aus der Schweiz an, wo er seit 2010 als Professor für Stahlbau und Verbundbau an der Fachhochschule Nordwestschweiz und gleichzeitig als Fachspezialist für Stahl- und Leichtkonstruktionen bei der Gruner AG Ingenieure und Planer in Basel tätig war.
Wir heißen Herrn Prof. Knobloch herzlich willkommen und wünschen viel Erfolg bei seiner Tätigkeit an der RUB!

Markus Knobloch – Berufung an die Ruhr-Universität Bochum

Die Ruhr-Universität Bochum hat Herrn Markus Knobloch zum Professor ernannt. Er übernahm als Nachfolger von Herrn Professor Kindmann zum 1. September 2014 den Lehrstuhl für Stahl-, Leicht- und Verbundbau.
Markus Knobloch wurde 1976 in Frankfurt am Main geboren. Nach dem Abitur 1995studierte er Bauingenieurwesen an der TU Darmstadt und schloss sein Studium mit der Vertiefungsrichtung Stahlbau ab. Von 2001 bis 2007 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Institut für Baustatik und Konstruktion der ETH Zürich. Anschließend setzte er seine Studien als wissenschaftlicher Gast am Tokyo Institute of Technology, Japan sowie der Queensland University of Technology, Brisbane, Australien fort und betätigte sich im baupraktischen Stahlbau als Projektleiter der Stahl- und Metallbau-Unternehmung Tuchschmid AG, Frauenfeld.
Die Fachhochschule Nordwestschweiz berief Markus Knobloch 2010 zum Professor für Stahlbau und Verbundbau. Von 2011 bis 2014 war er Fachspezialist des Fachbereichs Stahl- und Leichtkonstruktionen der Gruner AG Ingenieure und Planer, Basel. Aufgrund seiner Habilitationsschrift zum Stabilitätsverhalten von Stahltragwerken im Brandfall verlieh die ETH ihm2014 die Venia Legendi für das Lehrgebiet Stabilität und Duktilität von Stahltragwerken.
Markus Knobloch engagiert sich in verschiedenen nationalen und internationalen Kommissionen, u. a. als Mitglied und Sekretär der Technischen Kommission 8 Stability der Europäischen Kommission für Stahlbau (ECCS TC 8) und der Working Group 1 der CEN TC 250/SC 3 sowie als Mitglied der Working Groups EN 1993-1-2 und EN 1994-1-1. Er ist designierter Präsident der Normenkommission SIA 264 Verbundbau und Mitglied der Kommission SIA 263 Stahlbau.
Seine Erfahrungen aus der Forschung und Lehre sowie aus dem direkten Kontakt zur Fertigung und Montage bringt Markus Knobloch zukünftig an der Ruhr-Universität Bochum ein. Der regional verankerte und international ausgerichtete Lehrstuhl für Stahl-, Leicht- und Verbundbau beabsichtigt die Grundlagen zum Trag- und Verformungsverhalten von Stahl- und Verbundbauten weiter zu entwickeln. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen insbesondere zur Entwicklung neuer Methoden für redundante, robuste und „smarte“ Tragstrukturen beitragen und innovative Tragwerke fördern, um deren Lebensqualität zu erhöhen sowie Energie und Ressourcen effizient zu nutzen. Im Forschungsverbund mit dem Institut für Baustatik und Konstruktion (IBK) der ETH Zürich und in Kooperationen mit angrenzenden Forschergruppen und Lehrstühlen an der Ruhr-Universität sowie an anderen Hochschulen stehen dabei das Stabilitätsverhalten, die Duktilität und das nichtlineare Verhalten von Tragwerken unter Berücksichtigung großer Verformungen insbesondere bei außergewöhnlichen Einwirkungen im Mittelpunkt der geplanten Forschungsaktivitäten. Ein erstes Ziel ist die Entwicklung und Implementierung der ConsolidatedTesting Methode im Bereich des Brandingenieurwesens, welche zielgerichtet experimentelle und numerische Methoden vereint.