Ruhr Fellowship Programm

Ruhr Fellowship Programm - Zu Besuch an den Ingenieurfakultäten der RUB

Am Mittwoch, den 18. Juni, empfing die RUB erneut 14 Studierende naturwissenschaftlich-technischer Fachrichtungen der US-amerikanischen Ivy League Universitäten Harvard, Princeton und Pennsylvania sowie des Massachusetts Institute of Technology, die als Stipendiaten des Ruhr Fellowship Programms ihren Sommer 2014 im Ruhrgebiet verbringen.

Das Stipendienprogramm der Universitätsallianz (UA) Ruhr und des Initiativkreis Ruhr wird in diesem Jahr von der Universität Duisburg-Essen ausgerichtet. Nach dem Auftakt 2012 an der TU Dortmund war Bochum im vergangenen Jahr Gastgeber. Während der Monate Juni und Juli absolvieren die amerikanischen Gäste einen Deutschkurs sowie ein akademisch-kulturelles Programm an den UA Universitäten, bevor es für ein Praktikum in ein Industrieunternehmen des Ruhrgebiets geht.

Zu Beginn Ihres eintägigen Besuchs an der Ruhr-Universität Bochum wurden die 14 Fellows vom International Office empfangen und genossen eine Tour über den Bochumer Campus sowie die Aussicht über das Ruhrtal beim Mittagessen in der Mensa. Am Nachmittag erwartete die Studierenden dann ein spannendes fachliches Programm in den Ingenieurfakultäten. Das Projekt ELLI hatte gemeinsam mit den Internationalisierungsbeauftragten der Fakultäten für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften, Elektrotechnik und Informationstechnik sowie Maschinenbau Kurzvorträge über die Fakultäten und ihre drei internationalen Masterstudienangebote (Computational Engineering, Lasers and Photonics, Materials Science and Simulations) organisiert.

Auch die ingenieurwissenschaftliche Forschung der RUB durften die US-amerikanischen Gäste im Anschluss daran live erleben: In den Plasma-Laboren des Sonderforschungsbereichs SFB-TR 87 der Fakultät für Elektrotechnik konnten die Studierenden die Leuchtwirkung von Plasma beobachten und seine medizinisch-technologischen Anwendungsmöglichkeiten mit den wissenschaftlichen Mitarbeitern diskutieren. Im Anschluss ging es in die 2.500 Quadratmeter große Versuchshalle für Konstruktionsteileprüfung der Fakultät für Bauingenieurwesen, wo den Studierenden Prüfvorrichtungen für Belastungs- und Festigkeitsmessungen vorgestellt wurden. Dass auch der Unterhaltungswert bei dem sommerlichen Besuch in den RUB Ingenieurwissenschaften nicht zu kurz kam, wurde bei den Experimenten des Lehrstuhls für Feststoffverfahrenstechnik der Maschinenbaufakultät deutlich: Die Speiseeiszubereitung unter Verwendung von flüssigem Stickstoff regte zum Mitmachen an und bot auch geschmacklich einen gelungenen Abschluss des Tagesprogramms. Von den I-Gebäuden ging es dann für viele der Ruhr Fellows noch zum RUBISSIMO Campus Fest, welches passenderweise genau am Tag ihres Besuchs an der RUB stattfand.